GAV PostAuto 2022

Der neue GAV fürs Personal von PostAuto und das Reglement für die Angestellten der Postautounternehmen tritt per 2022 in Kraft. Damit werden etliche Probleme gelöst und Fortschritte erzielt. 

Die wichtigsten Verbesserungen des GAV bei PostAuto/PU-Reglements auf einen Blick

Nach 20 Dienstjahren gibt’s 4 Wochen Treueprämie, bis dahin alle 5 Jahre eine Woche.

Der Vaterschaftsurlaub wird von 2 auf 4 Wochen verdoppelt. Werdende Mütter haben einen Anspruch auf 6 Wochen unbezahlten Urlaub, um den 18-wöchigen Mutterschaftsurlaub zu verlängern.

Das PU-Reglement wird materiell gleichwertig zum GAV PostAuto. Es gibt nunmehr ein PU-Reglement für alle. Die verschiedenen Modelle bei den PU sowie die materiellen Unterschiede zwischen Stunden- und Monatslöhner verschwinden.

Die Mitarbeitenden haben das Recht, in ihrer Freizeit Anrufe nicht entgegenzunehmen und Nachrichten nicht zu lesen. Es dürfen ihnen daraus keine Nachteile erwachsen. 

Wer Teilzeit arbeitet (bis und mit 90 Prozent), hat ein Anrecht auf fixe Sperrtage unter der Woche (so wird beispielsweise der Donnerstag zum arbeitsfreien Tag). Dein*e Chef*in darf dich am deinem Sperrtag nicht einplanen. Wer 90 Prozent und mehr arbeitet, kann in der Jahresplanung fixe Tage ohne Dienst beantragen. 

​​​​​​Die ersten 50 Stunden bleiben auf dem GLAZ-Konto. Überstunden über 50 (bis max. 100) Stunden können auf ein Zeitsparkonto übertragen werden. Dieses Guthaben kann zu einem späteren Zeitpunkt in Form von Freizeit oder Arbeitszeiterleichterung für eine Weiterbildung bezogen werden. 

Neu wird pro Kilometer mit einer Wegzeitentschädigung von 1,2 Minuten gerechnet (bisher gab es für 1 Kilometer genau 1 Minute). 

Mit einer pauschalen Zeitgutschrift von 5 Minuten pro Dienst werden Abschlagszahlungen oder Lernzeit (E-Learnings) abgegolten. 

Eine kumulative Entschädigung wird ausbezahlt bei einer fehlenden Pauseninfrastruktur.

Ab Mai 2022 werden die geltenden Lohnbänder allesamt um 0,4 Prozent angehoben. Damit steigen die Mindestlöhne.

Der durchschnittliche jährliche Beschäftigungsgrad der Angestellten im Stundenlohn darf neu maximal 30 Prozent betragen, anstatt wie bisher 20 Prozent.

Der GAV-Beitrag (auch Vollzugskostenbeitrag genannt) wird auf 0,35 Prozent des Grundlohns festgesetzt. Er wird damit gerechter auf alle Angestellten verteilt. Für Gewerkschaftsmitglieder hat das keine Folgen, sie erhalten weiterhin den vollen Service. Zudem stehen mehr Mittel für Durchsetzung und Kontrolle des GAV bereit, der Vollzug wird gestärkt, und die Mitgliedschaft bei syndicom wird günstiger. 

Mitglied werden und profitieren

Du willst Mitglied werden? Gute Entscheidung. Und eine lohnende dazu! Als Mitglied hast du Zugang zu Vorteilen wie: 

Mitglied werden

Informiert bleiben

Persönlich, rasch und direkt

Sie wollen wissen, wofür wir uns engagieren? Abonnieren Sie unseren Newsletter! Bei persönlichen Anliegen helfen Ihnen unsere RegionalsekretärInnen gerne weiter.

syndicom in deiner Nähe

In den Regionalsekretariaten findest du kompetente Beratung & Unterstützung

Newsletter abonnieren