So kannst du Unterstützung anfordern

Aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Einkommenssituation der Selbständigerwerbenden und Freischaffenden hat der Bundesrat Unterstützungsmassnahmen beschlossen. Hier kannst du nachlesen, welche Kriterien hier gelten, wie du diese beantragen kannst und welche Fragen noch offen sind und wo noch Handlungsbedarf besteht.

Am 16. April hat der Bundesrat beschlossen, die Unterstützungen auch für die indirektbetroffenen Selbständigerwerbenden auszuweiten. Somit gibt es momentan drei Möglichkeiten, um sich als Selbständigerwerbende oder Freischaffende für die Corona-Erwerbsersatz-Entschädigung anzumelden:

1. Indirekt betroffene Selbständigerwerbende

Wer zwar noch arbeiten darf, aber keine Aufträge mehr bekommt, kann über  die Ausgleichskassen rückwirkend ab dem 17. März ein Taggeld beantragen. Die Massnahmen sind vorerst auf 2 Monate bis zum 17. Mai beschränkt. Da  die Massnahme erst am 16. April beschlossen  wurde, kann es ein paar Tage gehen, bis die Anmeldung via Ausgleichskassen möglich ist.

2. Wegen Schliessung des Geschäftes

Selbständige, die ihr Geschäft wegen den behördlichen Anordnungen schliessen mussten, können ein Taggeld für die Dauer der Betriebsschliessung beantragen. Das betrifft primär Betriebe mit personenbezogenen Dienstleistungen mit Körperkontakt wie etwa Coiffeure, Massagen, Tattoo-Studios und Kosmetik zu. Vgl. Art. 6 Abs. 2 COVID-19-Verordnung 2

3. Wegen Absage einer Veranstaltung

Wenn wegen dem vom Bundesrat angeordneten Verbots Veranstaltungen absagt wurden, haben Veranstalter, Lieferanten, Messebauer, Technikerin oder Künstler Anspruch auf Entschädigung. Wenn dir als Grafiker, als Fotografin oder als Texter Aufträge abgesagt wurden, weil die Veranstaltung, die Anlass für den Auftrag abgesagt wurde, kann dafür ein Erwerbsersatz beantragt werden. Bei der Eingabe muss dokumentiert werden, um welche Veranstaltung es sich gehandelt hat und wie lange man dafür gearbeitet hätte (mit Vor- und Nachbearbeitung).

Wie hoch ist die Entschädigung?

Sie beträgt 80 Prozent des durchschnittlichen Erwerbseinkommens vor Beginn des Anspruchs, höchstens aber CHF 196.00 pro Tag. Basis für die Berechnung ist die aktuellste AHV-Beitragsverfügung des Jahres 2019. Ist deine Entschädigung zu tief, weil die Berechnung auf einer provisorischen Einschätzung basiert, dann melde dich bei deiner Ausgleichskasse und verlange eine Nachberechnung aufgrund der tatsächlichen Zahlen.  

Was gibt es zu beachten?

Momentan ist vieles noch unklar und wird zwischen den einzelnen Ausgleichskassen auch unterschiedlich gehandhabt. Auch Begriffe wie Veranstaltungen etc. sind nicht einfach klar abgrenzbar. syndicom empfiehlt daher Begriffe momentan sehr breit auszulegen und alle Aufträge, die wegen der Coronakrise abgesagt wurden anzumelden.

 

Hier findest du die Bestimmungen der einzelnen Kantone, welche bereits bekannt sind. Diese werden fortlaufend ergänzt.

Stand: 27.04.2020
 

Aargau

Selbstständig Erwerbende können in Härtefällen ein Gesuch auf Unterstützung stellen. Gemäss Mitteilung des Regierungsrats am Besten per Email an coronasupport[at]hightechzentrum.ch. Weitere Informationen sind derzeit (noch) nicht verfügbar. Zuständig ist das (Hightechzentrum)( www.hightechzentrum.ch/support )
 

Appenzell-Ausserrhoden

Der Kanton hat ein Soforthilfeprogramm für jene geschaffen, die keine andere Hilfe erhalten. Für Einzelunternehmungen stehen bis zu 10‘000 Franken zur Verfügung. Dieser „Corona-Nothilfefonds Appenzell Ausserrhoden“ wird über das Volkswirtschaftsdepartement verwaltet.
 

Basel-Land

Selbstständigerwerbende, die Taggelder von der Ausgleichskasse bekommen, erhalten zusätzlich rasch und unbürokratisch eine nicht rückzahlbare Soforthilfe  (7'500.- Franken, plus 250.- Franken pro  angestellter Person, maximal 10'000.- Franken). Weitere Infos und das Formular sind unter folgendem Link zu finden: https://forms.bl.ch/form/FMS-BL/VGD_Standortfoerderung_Soforthilfe/de
 

Basel-Stadt

Basel-Stadt bietet ein Hilfspaket an, das für Selbständige zugänglich ist, die bisher durch die Maschen fallen. Ab dem 1. April kann ein Taggeld von mindestens 98.- bis maximal 196.- Franken pro Tag für die Monate April und Mai beantragt werden. Siehe https://www.wsu.bs.ch/COVID-19/covid-19-entschaedigung-selbstaendige.html
 

Glarus

Der Kanton unterstützt Selbständige, für welche die Unterstützung des Bundes nicht ausreicht. Voraussetzung für diese Finanzhilfe ist, dass Selbständige sich zwar für eine Erwerbsausfallentschädigung des Bundes qualifiziert haben, diese Entschädigung jedoch nicht für den wirtschaftlichen Fortbestand genügt. Weitere Infos: https://www.gl.ch/public-newsroom/details.html/31/news/13436

Auskünfte zu Entschädigungen von Erwerbsausfällen für Selbständige erteilen die Sozialversicherungen Glarus. Telefon: +41 55 648 11 80, Mail: info[at]svgl.ch.
 

Jura

Der Kanton Jura hat einen aus privaten Spenden eingerichteten Solidaritätsfonds eingerichtet für Personen, die aufgrund der Krise in eine schwierige finanzielle Lage gekommen sind: https://www.jura.ch/fr/Autorites/Coronavirus/Solidarite/Contribuer-au-fonds-cantonal-de-solidarite-COVID-19/Fonds-de-solidarite-cantonal-COVID-19.html
 

Nidwalden

Der Kanton hat einen Soforthilfefonds eingerichtet, der an kleine Unternehmen und selbstständige bis zu 10‘000 Franken vergeben kann (nicht zurückzahlbar). Informationen und Formulare finden sich unter https://www.nw.ch/wfdienste/6382
 

Solothurn

Selbstständige, deren Aufträge weggebrochen sind, können Überbrückungshilfe beantragen. Diese beträgt 2'000 Franken. Bedingung ist, dass mehr als 15‘000 Franken Umsatz gemacht wurden sowie weniger als 20‘000 Franken liquide Mittel vorhanden sind. Die Gesuche können online unter https://corona.so.ch/ueberbrueckungshilfe/ gestellt werden.
 

Wallis

Selbständigerwerbende, die kein Anrecht auf EO-Entschädigung des Bundes haben weil ihr Einkommen weniger als 10‘000 oder mehr als 90‘000 Franken beträgt, können eine monatliche Entschädigung von 80 Prozent des Nettogewinns (maximal 4410 Franken) beantragen die durch die Maschen der bereits existierenden Massnahmen fallen, erhalten auf Antrag eine monatliche Entschädigung von 80 Prozent des Nettogewinns (maximal 4410 Franken).

Weitere Infos: https://www.vs.ch/documents/508074/7217307/Hilfe+f%C3%BCr+Selbst%C3%A4ndige.pdf/
Einschreibeformular: https://www.vs.ch/de/web/scc/kantonale-hilfe-fuer-selbstaendige
 

Zug

Der Kanton Zug hat einen Stützungsfonds für Einzelunternehmen, Selbstständigerwerbende und kleine Unternehmen geschaffen, welche durch die Maschen der bereits existierenden Massnahmen fallen. Die Beiträge decken maximal 80 Prozent der Ausfälle (pro Monat maximal 10'000 Franken). Eine Kommission entscheidet abschliessend über die Gesuche. Weitere Infos und das Antragsformular sind unter folgendem Link zu finden: https://www.zg.ch/behoerden/finanzdirektion/direktionssekretariat/stuetzungsfonds-covid-19
 

Zürich

Wichtig: Die Gemeinden haben unterschiedliche Fristen, teils im April, für die kantonale Unterstützung.

Der Kanton Zürich bietet (Soforthilfe für Selbstständige und Kleinstbetriebe) (https://vd.zh.ch/internet/volkswirtschaftsdirektion/de/themen/vd-corona/selbststaendige.html) mit maximal zwei Vollzeitstellen, die einen dringenden Bedarf haben. Beträge sind nur dann zurückzuzahlen, wenn über ALV oder EO später Gelder gesprochen werden.

Für die Ausrichtung sind die Gemeinden zuständig. Melde dich also möglichst rasch bei deiner Wohngemeinde, wenn du Soforthilfe benötigst.

Die Ausgestaltung der Soforthilfe in den Gemeinden unterscheidet sich zum Teil:

Die Stadt Zürich vergibt maximal 2500 Franken. Anträge können (online heruntergeladen werden) (https://www.stadt-zuerich.ch/gud/de/index/gesundheitsversorgung/public-health/coronavirus-sars-cov-2/wirtschaft/ku_nothilfe.html) aber nur für jene, die mindestens 25‘000 Franken Umsatz hatten. Wichtig: Frist für Gesuche ist der 30. April.

Winterthur: Die Frist für Gesuche ist am 26. April abgelaufen (https://stadt.winterthur.ch/themen/leben-in-winterthur/alter-gesundheit-und-soziales/finanzielle-unterstuetzung/kurzfristige-wirtschaftliche-nothilfe)

Für alle anderen Gemeinden haben wir noch keine Informationen. Wir empfehlen, dass du dich bei Bedarf so rasch als möglich bei deiner Wohngemeinde meldest.
 

Andere Kantone

Leider wurden aus den anderen Kantonen noch keine Soforthilfemassnahmen kommuniziert. Einige (bsp. Waadt) weisen darauf hin, dass sich Selbstständige möglichst rasch bei den Ausgleichkassen und wenn nötig bei der Sozialhilfe melden sollen.  Einige Kantone haben zudem weitere Unterstützung, wenn du bereits von den Massnahmen des Bundes profitierst (also aufgrund des Erwerbsausfalls von der Ausgleichskasse unterstützt wirst). Es lohnt sich auf jeden Fall, mit deiner Gemeinde oder deinem Kanton zu sprechen, wenn du keine Beiträge vom Bund erhältst oder diese nicht ausreichen.

 

Wenn du aufgrund der Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19) in eine wirtschaftliche Notlage geraten bist und deine unmittelbaren Lebenskosten nicht mehr decken kannst, kannst du ein Gesuch um Nothilfe nach Art. 6 und 7 der COVID-Verordnung Kultur über Suisseculture Sociale stellen. 

Antragsberechtigt sind alle, die vom Geltungsbereich nicht explizit ausgeschlossen sind:

  • Darstellende Künste und Musik: Erfasst sind Darstellende Künste im engeren Sinne und deren Vermittlung (Theater, Oper, Ballett, klassische und zeitgenössische Konzerthäuser und -lokale, Orchester, Musiker, Sänger, Chöre, Tänzer, Theaterensembles und Tanzcompanies), die Erbringung von Dienstleistungen für Darstellende Künste und Musik sowie der Betrieb von Kultureinrichtungen im Bereich der Darstellende Künste und der Musik und Tonstudios; nicht erfasst sind das Verlegen von bespielten Tonträgern und Musikalien, die Herstellung von Musikinstrumenten, der Handel mit Musikinstrumenten sowie Discotheken, Dancings, Night Clubs.
  • Design: Erfasst sind Ateliers und Studios für unter anderem Textil-, Objekt-, Schmuck  und Grafikdesign; nicht erfasst sind Architekturbüros.
  • Film: Erfasst sind die Herstellung von Filmen und deren Vermittlung, Filmtechnik, Filmverleih und -vertrieb sowie der Betrieb von Kinos; nicht erfasst sind der Handel mit bespielten Ton- und Bildträgern oder Videotheken.
  • Visuelle Kunst: Erfasst sind Tätigkeiten im Bereich der bildenden Kunst (inklusive interaktive Medienkunst und Fotographie) und deren Vermittlung; nicht erfasst sind der Betrieb von Fotolabors sowie der Kunsthandel und der Handel mit Antiquitäten.
  • Literatur: Erfasst sind literarisches Schaffen (inklusive literarisches Übersetzen) und dessen Vermittlung; nicht erfasst sind das Drucken und das Verlegen von Büchern, der Handel mit Büchern sowie Bibliotheken und Archive.
  • Museen: Erfasst sind öffentlich zugängliche Museen und Sammlungen; nicht erfasst ist der Betrieb von historischen Stätten und Gebäuden.

https://www.bak.admin.ch/bak/de/home/themen/covid19.html

Bitte bedenke, dass dies eine Massnahme zur Nothilfe ist, die nur in Anspruch genommen werden sollte, wenn eine tatsächliche Notlage vorliegt, da sonst Mittel für bedürftigere Menschen fehlen werden.

Gesuche können eingereicht werden unter:
https://www.suisseculture.ch/index.php?id=207

Gesuche werden nur bis 21. Mai 2020 angenommen.

 

Wir werden diese Seite laufend aktualisieren und unsere Mitglieder wenn möglich per Email informieren, wenn neue Angebote dazukommen.

 

zurück

Informiert bleiben

Persönlich, rasch und direkt

Sie wollen wissen, wofür wir uns engagieren? Abonnieren Sie unseren Newsletter! Bei persönlichen Anliegen helfen Ihnen unsere RegionalsekretärInnen gerne weiter.

syndicom in deiner Nähe

In den Regionalsekretariaten findest du kompetente Beratung & Unterstützung

Newsletter abonnieren