Artikel

Post macht den Sonntag zum Zustelltag

Der Online-Shop Coop@home möchte Lebensmittel-Bestellungen auch am Sonntag ausliefern. Dafür ist die Post verantwortlich. Diese engagiert nun Taxifahrer, welche ohne Ausnahmebewilligung am Sonntagmorgen die Boxen zustellen können. 

Schon seit Oktober testet die Post in den Städten Zürich, Genf und Lausanne Auslieferungen von Online-Einkäufen am Sonntag. Die beiden Anbieter Coop@­home und der Kaffeekapsel-Hersteller Nespresso beteiligen sich am Versuch. Wer bis am Samstagmittag bestellt hat, bekommt die Lieferung von der Post bis am Sonntagmittag zugestellt.

Post nutzt Hintertüre

Doch es ist nicht der Pöstler, der am Sonntag zweimal an der Haustür klingelt, sondern ein Taxifahrer. Denn die Post muss sich an das gesetzliche Sonntagsarbeitsverbot halten und hat keine Chance, für die Sonntagszustellung von Online-Einkäufen eine Ausnahmebewilligung zu erhalten. Für die Taxi-Firmen, welche nun für die Post als Subunternehmen unterwegs sind, gelten hingegen andere Regeln: Taxis dürfen nämlich auch am Sonntag Waren ausliefern – sofern sie eben Taxis sind und «hauptsächlich Personen transportieren». Die Post nützt diese Lücke und hebelt damit das Arbeitsverbot, mit welchem der Gesetzgeber die Sonntagsruhe bisher geschützt hat, nun rücksichtslos aus. Ob sich damit Geld verdienen lässt, weiss keiner, und es interessiert offenbar niemanden.

Revier abgrenzen

Vielmehr geht es der Post darum, zu verhindern, dass andere Anbieter diesen Service für den expandierenden Onlinehandel übernehmen und so die Post bei der Auslieferung unter der Woche konkurrenzieren. Die Zeche für diese Strategie bezahlen die Taxifahrer, welche schlecht bezahlt und zu miesen Bedingungen Sonntagsarbeit leisten, und die Paketboten, deren Anstellungsbedingungen immer stärker unter Druck kommen. Zudem wirkt sich das verheerend auf alle anderen Post-Bereiche aus. Das scheint den Angestellten schon längst klar. In einer Umfrage in der Personalzeitung der Post sprachen sich 82 Prozent gegen die Sonntagszustellung aus.

Informiert bleiben

Persönlich, rasch und direkt

Sie wollen wissen, wofür wir uns engagieren? Abonnieren Sie unseren Newsletter! Bei persönlichen Anliegen helfen Ihnen unsere RegionalsekretärInnen gerne weiter.

syndicom in deiner Nähe

In den Regionalsekretariaten findest du kompetente Beratung & Unterstützung

Newsletter abonnieren