Artikel

syndicom zündet die nächste Phase

Am Freitagmorgen sind rund 400 Delegierte und Gäste zum ersten ordentlichen Kongress von syndicom nach Lausanne gereist. Drei Jahre nach der Fusion zur grössten Medien- und Kommunikationsgewerkschaft bestimmen die Vertreter/innen aus Branchen, Interessengruppen und lokalen Sektionen den künftigen strategischen Kurs der Organisation und wählten das neue Präsidium, die Geschäftsleitung und den Zentralvorstand.

© Yves Sancey

Bilder


In seiner Antrittsrede vor den Delegierten skizziert Co-Präsident Alain Carrupt die grösste Herausforderung für syndicom: «Die Gewerkschaften sind die wichtigsten Organisationen für die Verteidigung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und für den sozialen Fortschritt. Sie sollen auch dazu beitragen, dass sich unsere Gesellschaft positiv entwickeln kann. Ihre Stärke und ihre Fähigkeit, etwas zu bewirken, hängen direkt von der Zahl ihrer Mitglieder und vom Mobilisierungswillen ihrer Basis ab.» Die Arbeitswelt von morgen brauche nämlich ein starkes soziales Netzwerk, das aus engagierten und entschlossenen Mitgliedern bestehe, die für die Verteidigung der kollektiven und individuellen Rechte der Mitglieder und aller Arbeitnehmenden kämpfen. Ein starkes soziales Netzwerk, das sich erfolgreich in den politischen Kämpfen für eine gerechtere und offenere Gesellschaft einsetze. «Ça c’est syndicom!», fasste er das Selbstverständnis zusammen.

Mit seiner Rede empfahl sich Carrupt für das Amt als Präsident der Gewerkschaft, welches er nach dem Ausscheiden der bisherigen Co-Präsidentin Danièle Lenzin alleine wahrnehmen wird. Zusammen mit der neu gewählten Vizepräsidentin und bisherigen Gleichstellungsveranwortlichen Bernadette Berger Häfliger, den Sektorleitern Fritz Gurtner (Logistik, bisher), Giorgio Pardini (IT/Telekom, bisher) und Roland Kreuzer (Medien, bisher) wurde Carrupt von Delegierten in der Geschäftsleitung bestätigt. Symbolisch erhielten Alain Carrupt und Bernadette Häfliger Berger von der Versammlung eine Feuerwerksrakete, damit sie mit viel Schub die nächste Phase nach der Fusion zünden. (Siehe Bild) Die Delegierten bestimmten zudem auch die Mitglieder des 36-köpfigen Zentralvorstands und weiterer zentraler Gremien.

Die Waadtländer SP-Ständerätin Géraldine Savary, Spross einer Typografenfamilie, begrüsste die Kongress-Delegierten mit kämpferischen Worten: «Wir, die Vertreterinnen und Vertreter der Gewerkschaften und der linken Parteien, sind fast die einzigen, die der Arbeit und der Arbeiterschaft den Stellenwert geben, den sie verdienen. Wir wissen, wie entscheidend sie sind für den nationalen Zusammenhalt unseres Landes». Im Kanton Waadt würden die Argumente der Gewerkschaften gehört, sagte die Ständerätin weiter, und man schätze den Einsatz der Arbeitnehmerorganisationen, nicht zuletzt in den Sektoren, für die syndicom sich engagiert.

Am Nachmittag wird Ständerat Paul Rechsteiner die Sitzung eröffnen. Gegen 15 Uhr erwarten die Kongress-Delegierten Bundesrat Alain Berset, der sich einige Fragen zur geplanten Altersvorsorgereform 2020 wird gefallen lassen müssen.

Rede Alain Carrupt (PDF)

Informiert bleiben

Persönlich, rasch und direkt

Sie wollen wissen, wofür wir uns engagieren? Abonnieren Sie unseren Newsletter! Bei persönlichen Anliegen helfen Ihnen unsere RegionalsekretärInnen gerne weiter.

syndicom in deiner Nähe

In den Regionalsekretariaten findest du kompetente Beratung & Unterstützung

Newsletter abonnieren