Artikel

Wenn die Kinder krank sind

Das Kind ist krank oder verunfallt und muss zu Hause gepflegt werden, beide Elternteile arbeiten. Ein Elternteil beschliesst, die Pflege zu übernehmen. Wie lange kann diese Mutter oder dieser Vater freinehmen? Und wie lange hat sie oder er Anrecht auf Lohn? 

Braucht ein krankes oder verunfalltes Kind zu Hause Pflege von einem arbeitenden Elternteil, dann hat der Arbeitgeber dieser Person bis zu drei Tage freizugeben. Dabei ist es sinnvoll, mit dem Arbeitgeber abzumachen, wann und unter welchen Umständen ein ärztliches Zeugnis vorzulegen ist. «Unter Umständen kann ein Arbeitnehmer aber auch länger von der Arbeit befreit werden, wenn dies gerechtfertigt ist», sagt das Seco.

3 Tage pro Ereignis, nicht pro Jahr!

Wichtig zu wissen ist: Das Anrecht auf 3 Tage Urlaub gilt pro Krankheitsfall und nicht pro Jahr. Das scheinen Arbeitgeber immer wieder mal zu vergessen! Und auch viele Arbeitnehmende glauben, sie hätten ihren Anspruch nach 3 Tagen ausgeschöpft.

Wie verhält es sich aber mit dem Lohnersatz? Die Arbeitsbefreiung zur Pflege kranker Kinder «wird der unverschuldeten Verhinderung an der Arbeitsleistung im Sinne von Art. 324a OR gleichgestellt» (Seco). Das heisst konkret: Der Elternteil, der zu Hause beim kranken oder verunfallten Kind bleibt, hat Anspruch auf Lohnfortzahlung. Voraussetzung ist, dass das Arbeitsverhältnis seit drei Monaten gilt und mindestens auch für drei Monate abgeschlossen ist. Die Dauer der Lohnfortzahlung für Eltern, die mehrere solche Befreiungen pro Jahr brauchen (auch für eigene Krankheit), ist jedoch begrenzt.

Die Lohnfortzahlung ist uneinheitlich

Sie richtet sich je nach Arbeitsort nach anderen Regeln. Unterschieden wird eine Basler, Berner oder Zürcher Skala. Alle drei Skalen sehen für das erste Anstellungsjahr höchstens 3 Wochen solcher bezahlten Arbeitsbefreiung vor. Im 2. Dienstjahr sehen dann die Berner 4, die Zürcher 8 und die Basler Skala insgesamt 9 Wochen bezahlten Urlaub vor. Empfehlenswert ist, sich beim Arbeitgeber zu erkundigen, welche Skala zur Anwendung kommt. Der Anspruch auf Lohnfortzahlung wird pro Dienstjahr berechnet und beginnt in jedem Dienstjahr von neuem.

was ist mit dem kranken Neugeborenen?

Immer wieder kommt es vor, dass ein neugeborenes Kind aus gesundheitlichen Gründen länger im Spital bleiben muss. Weil der Mutterschaftsurlaub auch dazu dient, sich in den ersten Monaten intensiv um das Neugeborene zu kümmern, kann in diesem Fall die Mutter den Erwerbsersatz bei Mutterschaft aufschieben und erst dann beziehen, wenn das Kind aus dem Spital kommt. Diese Situation wird nach den gewöhnlichen Regelungen bei unverschuldeter Verhinderung an der Arbeitsleistung behandelt, also im Sinne von Art. 324a OR. Konkret heisst das: Die Mutter hat während des Aufenthalts des Kindes im Spital eine beschränkte Zeit Anspruch auf Lohn. Der Anspruch ist derselbe, wie wenn sie wegen Krankheit eines älteren Kindes nicht arbeiten könnte.

Anzumerken bleibt, dass obige Ausführungen sich auf die Privatwirtschaft beziehen. Öffentlich-rechtliche Arbeitsverhältnisse (Verwaltung oder staatliche Unternehmen) unterstehen eigenen Regeln.

Informiert bleiben

Persönlich, rasch und direkt

Sie wollen wissen, wofür wir uns engagieren? Abonnieren Sie unseren Newsletter! Bei persönlichen Anliegen helfen Ihnen unsere RegionalsekretärInnen gerne weiter.

syndicom in deiner Nähe

In den Regionalsekretariaten findest du kompetente Beratung & Unterstützung

Newsletter abonnieren